Home

Willkommen bei Kloos & Partner Investment Consultants Unternehmensberatung

Wir stellen Information, Effizienz und Leistung in den Mittelpunkt unseres Internet-Auftritts.

Daher beginnen wir unsere Vorstellung mit aktuellen fachlichen Beiträgen und verzichten auf inhaltsferne Illustration.

Wir freuen uns √ľber Ihre Fragen oder Anregungen!


Neue Anlageverordnung erfordert umfangreiche Anpassungen von Verwaltungsvorschriften

Folgende Verordnungen, Rundschreiben und Verlautbarungen der BaFin sind nach in Krafttreten der ge√§nderten AnlV anzupassen: R 4/2011 (VA) Hinweise zur Anlage des gebundenen Verm√∂gens Sammelverf√ľgung vom 21.06.2011 (Anzeige- und Berichtspflichten) R 13/2005 (VA) Treuh√§nder R 12/2005 (VA) Nachweis des Sicherungsverm√∂gens R 6/2005 (VA) R√ľckversicherungsunternehmen R 7/2004 (VA) Hedgefonds R 1/2004 (VA) Stresstests R 1/2002 ABS/CLN []

nach oben

Gesetz zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings (Referentenentwurf)

Beaufsichtigte Einrichtungen[1] d√ľrfen sich k√ľnftig bei der Bewertung der Kreditqualit√§t von Verm√∂gensgegenst√§nden in ihren Verm√∂gensanlagen nicht ausschlie√ülich oder automatisch auf Ratings st√ľtzen, die von einer anerkannten Ratingagentur abgegeben wurden. Die Risikomanagementsysteme haben dies sicherzustellen. Die BaFin wird die Angemessenheit der Prozesse der beaufsichtigten Einrichtungen zur Beurteilung der Kreditqualit√§t und die Nutzung von Referenzen auf Ratings []

nach oben

Verwendung externer Ratings und Durchf√ľhrung eigener Kreditrisikobewertungen

Auf der Grundlage einer EU-Verordnung[1] hat die BaFin eine Auslegungsentscheidung ver√∂ffentlicht, die die fr√ľheren ‚ÄěHinweise zur Verwendung externer Ratings und zur Durchf√ľhrung eigener Kreditrisikobewertungen‚Äú v. 20.06.2013 modifiziert: –         Die Vorschriften betreffen nur solche Forderungen und Kapitalanlagen, die markt√ľblich geratet werden. Insofern stellen externe Ratings neben eigenen Kreditrisikobewertungen ein wichtiges Instrument zur Beurteilung der Bonit√§t eines []

nach oben

EIOPA ver√∂ffentlicht Richtlinien f√ľr NCAs zur Vorbereitung auf die Anwendung von Solvency II

Die Richtlinien haben vorbereitenden Charakter und verpflichten die NCAs nicht, aufsichtsrechtliche Schritte einzuleiten auf Grund von Unternehmensmeldungen zur Solvenz-Position und insbesondere in F√§llen unzureichender Erf√ľllung der Solvency II Pillar 1-Erfordernisse Mit Ver√∂ffentlichung der Konsultationen im Herbst 2013 will EIOPA die NCAs in die Lage versetzen, zum 01.01.2014 bestimmte wichtige Aspekte des prospektiven und risikobasierten Aufsichtsansatzes []

nach oben

AIFM-Steueranpassungsgesetz vor Wahl gescheitert

Die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss zum AIFM-Steueranpassungsgesetz (AIFM-StAnpG) sind vor dem Ende der laufenden Legislaturperiode nicht erfolgreich zum Abschluss gebracht worden. Mit dem AIFM-Steueranpassungsgesetz sollen die aus dem Kapitalanlagegesetzbuch resultierenden steuerlichen Folgen geregelt werden. Dies wird nun erst nach der Wahl im September 2013 und der Wiederaufnahme der parlamentarischen Aktivitäten möglich sein. Wegen der unklaren Besteuerungsregelungen []

nach oben

Unternehmensdarlehen ‚Äď Besicherung durch Negativklausel

Die BaFin hat ihre Hinweise[1] zur Anlage in Unternehmensdarlehen[2] aktualisiert und angepasst. Neben der Bonit√§tspr√ľfung an Hand des GDV-‚ÄěKreditleitfadens‚Äú oder auf der Grundlage von Langfristratings anerkannter Agenturen bildet weiterhin die Beurteilung der Besicherung der Darlehen Schwerpunkt der Kreditpr√ľfung. Erfahrungsgem√§√ü stehen erstrangige Grundpfandrechte oder verpf√§ndete bzw. zur Sicherung √ľbertragene Forderungen/Wertpapiere f√ľr eine Besicherung nicht zur Verf√ľgung. []

nach oben

Europ√§ische Staatsanleihen ‚Äď Duldungsregelung l√§uft Ende 2013 aus

F√ľr die Einstufung der Sicherheit von Anleihen und Darlehen an Staaten der Europ√§ischen Union, deren Regionalregierungen oder √∂rtliche Gebietsk√∂rperschaften gelten von Anfang 2014 an grunds√§tzlich wieder die √ľblichen Anforderungen des Rundschreibens 4/2011 (VA)[1]. Danach k√∂nnen derartige Anlagen als Teil der 5% High Yield-Quote im gebundenen Verm√∂gen verbleiben, sofern die Qualit√§t mindestens einem Rating von B-/B3 []

nach oben

Versicherungsaufsicht weitet Rahmen f√ľr Anlagen in sogenannte High Yield-Instrumente aus

Die BaFin ver√∂ffentlicht eine Auslegungsentscheidung, nach der Investitionen in High Yield-Anleihen auch √ľber die √Ėffnungsklausel zul√§ssig sind, mit dem Ziel, einen gr√∂√üeren Spielraum f√ľr derartige Anlagen zu schaffen. Bei ausreichender Risikotragf√§higkeit d√ľrfen beaufsichtigte Unternehmen High Yield-Anlagen f√ľr das gebundene Verm√∂gen nunmehr auch √ľber die √Ėffnungsklausel[1] erwerben, wenn die eigentliche High Yield-Quote (max. 5% des gebundenen []

nach oben

Verwendung von Ratings durch Anleger neu geregelt

Auf EU-Ebene[1] wurde eine Richtlinie zur Beaufsichtigung von (R√ľck-) Versicherungsunternehmen und Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung sowie von Verwaltungs- oder Investmentgesellschaft neu gefasst, um die Verwendung von Ratings durch die Anleger neu zu regeln. Die BaFin hat zur praktischen Umsetzung der Richtlinie ‚ÄěHinweise zur Verwendung externer Ratings und zur Durchf√ľhrung eigener Kreditrisikobewertungen‚Äú durch die betreffenden Einrichtungen []

nach oben

AIFM-Umsetzungsgesetz bietet f√ľr alle Fondsarten Chancen auf Neuerungen und Entwicklung

Mit dem AIFM-Umsetzungsgesetz zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie ist im deutschen Rechtsraum ein Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) als ein in sich geschlossenes Regelwerk f√ľr alle extern verwalteten ‚ÄěFonds-‚ÄúVerm√∂gen und ihre Manager geschaffen worden, das am 22. Juli 2013 in Kraft getreten ist. Regelungen des bisherigen InvG sind in das KAGB √ľbernommen worden; das InvG selbst wurde aufgehoben. Das []

nach oben